Leistungen
Vorbeugung

Ästhetik
Krone/Inlay (CEREC)
Zahnersatz
Behandlung
  - Karies
  - Zahnhalsdefekte
  - Parodontitis
  - Schmerzen
  - Kiefergelenkprobleme
  - Zähneknirschen
Schmerzen

Schmerzen können viele Ursachen haben und unterschiedlich stark sein. Sowohl akute als auch chronische Beschwerden bereiten Schmerzen: z.B. Karies im fortgeschrittenen Stadium, Parodontitis, Vereiterungen, Entzündungen, Zahnwurzelerkrankungen, Kiefergelenksprobleme usw.

Empfindliche Zahnhälse
Ursachen für überempfindliche Zahnhälse können neben falscher Putztechnik auch Erosionen (Auswaschungen) sein, die durch häufige Säureeinwirkung auf die Zähne entstehen. In der Nahrung existieren viele versteckte Säuren:

- säurehaltige Getränke: Fruchtsäfte, Cola, Wein
- saure Nahrungsmittel: Naturjoghurt, Essig, Früchte (Äpfel, Orangen, Kiwi, ...)

Andere, den Zähnen zusetzende Säurequellen sind:

- berufliche Exposition: saure Industriedämpfe
- häufiges Erbrechen: Bulimie, Reflux

Werden Zitrusfrüchte mehr als zweimal täglich konsumiert, so steigt das Erosionsrisiko um das 30-40fache. Werden die Zähne unmittelbar nach Säureeinwirkung geputzt, so führt das zu einem zusätzlichen Abtrag erweichter Zahnsubstanz.
Deshalb: Nach Säureeinwirkung mind. 1 Stunde keine Zähne putzen, sondern 1/2 Minute mit einem Mundwasser spülen. Sie können die Säuren auch sehr effektiv mit zuckerfreiem Kaugummi neutralisieren.
Lassen Sie Ihre empfindlichen Zahnhälse zum Schutz bei uns versiegeln.

Wurzel-Behandlung
Eine Wurzelbehandlung an einem Zahn wird nötig wenn sich der Zahnnerv (meist durch sehr tiefe Karies) entzündet hat. Nur durch dessen Entfernung kann dann der Zahn dauerhaft erhalten werden. Wird diese Behandlung nicht durchgeführt, bleibt als Alternative nur die Extraktion des Zahnes übrig. Mit modernen Methoden und neuen Instrumenten wurde der Erfolg von Wurzelkanalbehandlungen deutlich verbessert, internationale Studien zeigen Erfolgsaussichten zwischen 75% und 95%. In Deutschland liegen laut Querschnittsuntersuchungen die längerfristigen Erfolge derzeit bestenfalls bei 40%.

Um eine optimale Behandlung der Zähne mit bestmöglicher Prognose durchzuführen, erfordert es fundierte Fachkenntnisse und einen hohen technischen und zeitlichen Aufwand.

In unserer Praxis wenden wir moderne Verfahren an, um die Chancen für eine gutes Gelingen der Wurzelbehandlung zu erhöhen, z.B.:

- Hochflexible Nickel-Titan-Feilen, um auch gekrümmte Kanäle reinigen zu können
- Drehmomentbegrenzte Antriebsmotoren, um Feilenbruch im Kanal zu vermeiden
- Elektrometrische Längenbestimmung zusätzlich zum Röntgen
- Reinigung der Kanäle mit hochfrequentem Wechselstrom zusätzlich zu chemischen Spüllösungen

Dadurch werden im Zahn nahezu 100 % der schädlichen Bakterien abgetötet.
Die Behandlung ist für den Patienten schneller, sicherer, schmerzfreier und schonender.
Die Abrechnung des recht erheblichen Mehraufwandes erfolgt nach der gültigen, privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Er wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet.
Bei der Entscheidung zwischen Zahnerhaltung durch endodontische Behandlung und Extraktion des Zahnes gilt es zu bedenken, dass die Kosten für eine Brücke oder für ein Implantat in der Regel deutlich über denen für eine aufwendige Wurzelkanalbehandlung liegen.

Keine Angst vor Injektion
Die individuelle Einstellung von Patienten zu schmerzstillenden Spritzen gehen weit auseinander. Der eine möchte bereits bei einfachen Behandlungen eine Betäubung haben, der andere lehnt eine Injektion selbst bei größeren Eingriffen ab.

Was der eine kaum spürt, kann bei einem anderen durchaus Schmerzen auslösen. Schmerz ist eben subjektiv und muss daher individuell ausgeschaltet werden. Wir gehen auf Ihre Wünsche ein. Folgen Sie bitte auch unserer Empfehlung und stimmen bei einer schmerzhaften Behandlung einer Spritze zu, da ein Zucken während manchen Behandlungen doch stört oder zu Verletzungen führen kann.
Der Injektionsschmerz selbst rührt nicht von der dünnen Nadel her, sondern von der Volumenausdehnung des Mittels. Durch eine Oberflächenbetäubung (nur ein Tropfen der Flüssigkeit oder ein Gel), wirkt die eigentliche Spritze weniger schmerzhaft.

Achtung Herzpatienten und Allergiepatienten:
Bitte weisen Sie den behandelnden Arzt nochmals kurz vor einem Eingriff oder einer Spritze auf Ihre Leiden hin, wir halten Spezialmittel für solche Fälle bereit.

Achtung Autofahrer:
Durch eine Anästhesie wird Ihre Fahrtüchtigkeit für einige Zeit beeinträchtigt