Leistungen
Vorbeugung

  - Prof. Zahnreinigung
  - Zahnpflegetipps
  - Speicheltest
  - Kinderbehandlung
  - Für Schwangere
  - Versiegelung
  - Fluoridierung
  - Mundgeruch
  - Raucher
Ästhetik
Krone/Inlay (CEREC)
Zahnersatz
Behandlung

Kinderbehandlung

Vorsorge und Zahnpflege sind besonders bei Kindern wichtig. Damit helfen Sie und wir gemeinsam, späteren Zahnfehlstellungen oder Kariesschäden vorzubeugen. Bringen Sie Ihr Kind ruhig mit, wenn Sie zu uns kommen. So lernt es völlig unvoreingenommen die Praxis kennen.

Kinder-Zahnpflegetipps

- Schon ab dem ersten Milchzahn sollten Sie, liebe Eltern, täglich, am besten abends, die Milchzähnchen mit einer „Baby-Zahnbürste“ mit einer geringen Menge an Kinder-Zahnpasta putzen
- Ab etwa 2 – 3 Jahren beginnen Kinder mit den ersten eigenen Putzversuchen, die Sie unterstützen sollten. Hier eignet sich eine „Kinder-Zahnbürste“ mit dickem Griff bis zum 6. Lebensjahr und etwas Kinder-Zahnpasta. Schon jetzt sollte ihr Kind morgens und abends nach dem Essen seine Zähne putzen und dabei die so genannte „K-A-I – Putztechnik“ anwenden.
„K-A-I“ steht für „Kaufläche – Außenfläche – Innenfläche“. Alle drei Flächen sollten systematisch mit kreisenden Bewegungen geputzt werden, damit keine Zahnfläche vergessen wird
- Macht Ihr Kind beim Zähneputzen Probleme, zeigen Sie ihm doch mit den blauen Farbtabletten, wo der Zahnbelag auf den Zähnen sitzt. Die (unschädliche) Farbe auf den Zähnen überzeugt eigentlich jedes Kind vom Sinn des Zähneputzens

Regelmäßige Vorsorge bei Kindern

- Wir können bei Ihrem Kind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen und die Zähnchen fluoridieren. Dabei gewöhnt sich Ihr Kind frühzeitig an den Zahnarzt. Eine spezielle Vorsorgeuntersuchung bei Kleinkindern zwischen 2 ½ und 6 Jahren wird von den gesetzlichen Krankenkassen bis zu 3 mal übernommen
- Ab 6 Jahren wird von den gesetzlichen Krankenkassen zweimal jährlich ein umfangreiches Prophylaxeprogramm bis zum 18. Lebensjahr übernommen. In dieser Zeit sind die Zähne nämlich besonders empfindlich gegenüber Karies

Versiegelung
Eine Maßnahme zum Schutz der ersten bleibenden Zähne ist die Fissurenversiegelung. Hierbei werden Zahngrübchen und Vertiefungen im Zahn gründlich gereinigt und mit einem fließfähigen Kunststoff aufgefüllt. Da nun in die Vertiefungen keine Speisereste und Bakterien mehr eindringen können, kann dort keine Karies mehr entstehen.
Bis zum 18. Lebensjahr wird die Behandlung der so genannten großen Backenzähne (= Molaren) von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Zahnfehlstellung
Lutschen und Saugen sind beim Säugling in den ersten beiden Lebensjahren völlig normal. Dauert das Daumenlutschen aber über das 3. Lebensjahr hinaus, kann sich der Kiefer verformen.
Fehlentwicklungen kündigen sich schleichend an. Kommen Sie daher frühzeitig mit Ihrem kleinen Kind, wir beraten Sie gerne.
Beispiele für Fehlentwicklungen sind: der „offene Biss“, d.h. das Kleinkind kann mit den Frontzähnen nicht mehr abbeißen; es fängt an zu lispeln.
Genauso schädlich sind ständiges Beißen auf die Lippe, Mundatmung (nicht durch die Nase) oder zu langes Nuckeln an Flaschen!
Um solche schlechte Angewohnheiten abzustellen, arbeiten wir eng mit Kieferorthopäden oder Logopäden zusammen.
(Bei etwa 40 bis 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland entwickelt sich eine Zahnfehlstellung)